Sapperlot!!

 © Jens Oehmichen

karmakundalini
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2009
2010
2011

zurück zu Bio

W. A. Mozart

Weite

Ich arbeite

Siehe

Leuchtturm

Generationen

Beten

Krankenkasse

Wolfgang Amadeus Mozart

Ich lausche deinen Klängen, der Sphäre seines Seins.

Du bist mein Ohr, mein Herz und Gottes Schmerz.

Tief hast du mich berührt, mein Herz zu Gott geführt.

Weite

Weite deines Lebens erfasst du nur durch Tiefe deines Inneren. Dein inneres Leben erzeugt die Wandlung deiner äußeren Welt. Entscheidungen, Schritte und Ergebnisse sind nur Stufen deines inneren Lebens. So gehe in dich, um die Weite zu finden. So wandle dich, um deine Welt zu verändern. So erkenne dich, um die Welt zu erobern.

Gehe tief in dich. Erkenne, dass in deiner Tiefe die Welt zu Hause ist. Hier sollst du suchen und finden. Hier ist der Beginn deines Lebens. Sieh dich selbst in deiner inneren Welt, die du bist und in der du handelst.

Kehre heim, bleib in dir; verstricke dich nicht in die Außenwelt – lass sie gehen. Nimm die Weite deines Herzens, die Freiheit deines Geistes und die Ewigkeit deines Bewusstseins. Nimm dir, was du willst, aber bezahle den Preis dafür. Inneres kostet Äußeres; Äußeres kostet Inneres.

Willst du Geber oder Bettler sein? Nur Wirklichkeit kann wirklich gegeben werden. Die äußere Welt ist Schein, lass dich nicht täuschen; lebe die Wirklichkeit deines Inneren, nur dann kannst du Geber sein. Dann sieh die Bettler, sie haben sich täuschen lassen, glauben an den Schein.

Ein materieller Mensch ist nicht den Dreck wert, auf dem er geht. Sein Leben ist Verschwendung. Seine Freiheit ist sein Tod. Materielles vergeht, Geistiges besteht.

Sei dein, meide den Schein. Leb in deiner Welt und nimm dir, was dich am Leben hält. Sei in der Tiefe deines Seins, erfahre die Weite deiner Existenz. Lass Materie Materielles sein, vergiss den materiellen Schein. Lebe dein Leben in dir, hier kannst du ewig sein; hier ist die geistige Sonne, draußen nur der materielle Schein.

aus Evolution

Ich arbeite

Suche mich im Bewusstsein, dort bin ich zu Hause. Du kannst mich finden, während ich dort arbeite und lebe. Seltsam schaust du. Meinst du denn, ich schlafe nur?

Horche, überlege dir, wo ich sein könnte. Gehe in dich, klopfe an meine Tür. Es ist still. Ich sage nichts.

Tritt ein und schau mich an, wie ich dort bin. Ich sage nichts.

Setz dich an meinen Tisch und iss von diesem Brot. Den Wein gieße ich dir ein. Deine Augen glänzen. Es gefällt dir. Ich sage nichts.

Ich lege meine Arbeitsschuhe an, beginne mit der Arbeit des Tages. – Du stehst auf. Du gehst fort.

Siehe

In dir ist alle Macht, die du je haben kannst. Der Weg ins Äußere entmachtet dich.

Geh den inneren Weg. Geh in dich. Kämpfe den Kampf in dir. Hier, im ewigen Reich des Bewusstseins, wirst du der König sein. König aller Könige und nicht der Knecht im materiellen Sein.

Versenke dich. Fühle den Geist in dir, der über allem steht. Sei eins mit ihm und du fühlst keinen Unterschied. Du handelst, du entscheidest; du bist das.

Fühle dich in deiner Macht und siehe, dass du selbst alles geschaffen hast. Deine Welt ist deine Welt. Begreife dich. Erkenne dich. Lass deine Augen sehen, wer du bist. Du bist es.

aus Evolution

Leuchtturm

Ward zum Leuchtturm, strahle ein Licht; meinen Platz verlasse ich nicht. Schiffe, die fahren; Kapitäne, die sehen; Türme, die stehen.

Bin ich nun ein Stein und werde ewig sein; aus mir strahlt ein Licht, es vergeht nicht.

Hätte ich je gedacht, dass ich strahle in der Nacht? Schlafe ich und bleibe wach.

Schiffe, die stehen; Kapitäne, die gehen.

Ist der Turm ein schöner Turm und eine Wohnung auch. Sehe ich aufs Meer und befahre es nicht mehr. Kann ich sehen Kapitäne, die stehen. Auge in Auge Vertraute.

aus Evolution

Generationen

Kind, wenn du erwachsen bist, sollst du lernen, wer ich bin. Kind, wenn du stirbst, wirst du wissen, dass ich dein einziger Freund bin.

Du sollst lernen, was all die Generationen dir überlassen haben. Nutze deine Zeit für die Zeit der Generationen, dass du sie erkennst und deine Erkenntnis erweiterst.

Du wirst sehen, dass ich das Ende aller Generationen bin. Begreife die Zeit der Generationen, sieh in meine Augen und sieh mit meinen Augen.

Erlebe das Leiden aller Generationen und werde zur Sehnsucht, die mich geschaffen hat.

aus Evolution

Beten

Ich möchte jetzt beten.

'Danke, Herr, für die Speise, die du mir gabst.'

Ich möchte nie wieder beten. Nie wieder sollen Gebete meine Lippen verlassen. Im ständigen Beten meiner Seele fühle ich nur mein Herz, das ich nicht verlassen kann.

So sehr du auch hoffst, so sehr bin ich versunken in mich selbst, dass mich nichts mehr öffnen kann. Meine Lippen sind geschlossen; mein Herz ist offen.

Stille ist in mir. Es betet Traurigkeit um Ewigkeit. Mein Herz gewährt Einblick. Nie wieder kann ich sprechen. Nie wieder kann ich vergessen.

aus Evolution

Neues Krankenkassensystem

Das alte System, in dem jeder ohne Zuzahlung alles vom Arzt genehmigt und von der Krankenkasse bezahlt bekam, ist abgeschafft worden.

Das jetzige System mit Zuzahlungen und Budgetbegrenzungen ist durch genau diese beiden Änderungen in seiner Leistung geschwächt.

Ich schlage ein neues System vor:

1)Jeder Patient kann jede Behandlung, jeden Arzt und jedes Medikament wählen.

2)Die Ärzte sollen eine Preisliste ihrer wichtigsten Behandlungen inklusive Kosten für Medikamente für jeden Kunden gratis vorrätig haben. Freie Preisgestaltung.

3)Jeder Kunde erhält eine Abrechnung, die gleichzeitig an die Krankenkasse geht.– Die Kasse zahlt alle Rechnungen.

4)Alle Sonderregelungen fallen weg, stattdessen wird auf einen einheitlichen Monatsbeitrag für jeden Beitragszahler ein individueller Aufschlag berechnet.

5)Der Aufschlag:

Jeder Beitragszahler wird bei seiner Kasse mit einem Krankenetat geführt. Der Krankenetat ist lediglich eine Zahl; sie ist die Summe aller Kosten, die er der Kasse verursacht hat. Sie wird ständig aktualisiert.

Der monatliche Aufschlag soll ein halbes Prozent des Krankenetats betragen und ist lebenslang zu zahlen.

Best copper
Vollkommenheit-Platte

[karmakundalini] [Deutsch] [English]